Prophylaxe ist Basismedizin

Gesunde Zähne haben einen Feind: Bakterielle Zahnbeläge. Sie sind die grundlegende Voraussetzung für Karies, Entzündungen des Zahnfleisches (Gingivitis) und des Zahnhalteapparates (Parodontitis). Zähne sind für das allgemeine Wohlbefinden wichtig. Dafür müssen sie lange gesund und widerstandsfähig bleiben.

Sehr viele Menschen können Ihre Zähne trotz intensiver eigener Bemühungen auf Dauer nicht gesund erhalten. In solchen Fällen ist eine professionelle Unterstützung in der Zahnarztpraxis erforderlich.

Neben der richtigen Putztechnik ist die richtige Ernährung wichtig für einen gesunden Zahn. Sie sollte wenig Zucker und Kohlehydrate enthalten. Denn grade zuckerhaltige Nahrung ist verantwortlich für die stark säure-bildenden Bakterien. Der Speichelfluss im Mund sorgt nur für eine geringe Reinigung der Zähne. Nur die gründliche Entfernung des Zahnbelags führt zu einer schnellen Verminderung der Säureangriffe auf den Zahnschmelz.

Wir beraten Sie speziell abgestimmt auf Ihren Befund und Ihre Erwartungen, wie Sie vorbeugend Ihre Zähne möglichst lange erhalten können.
-
gesunde-zaehne---individualprophylaxe---praxis.pdf [2.284 KB]
-
ec40---aufklaerung-und-therapiewunscherklaerun.pdf [198 KB]

 

Prophylaxe für Kids

Milchzähne
Milchzähne, die schon bei der Geburt des Kindes fast fertig sind, fangen ca. ab dem 4. Lebensmonat an, in die Mundhöhle durchzubrechen. Begleiterscheinungen dieses eigentlich natürlichen Prozesses können hierbei sein:
- Fieber Erbrechen Durchfall allgemeine Unruhe
-Verfrühter Zahndurchbruch ist dabei im Regelfall genauso unbedenklich wie verspäteter.

Prophylaxe beim Kleinkind
Daumenlutschen ist ein weitverbreitetes Übel und sollte von Anfang an durch die Benutzung eines Schnuller ersetzt werden. Durch Daumenlutschen entstehen Zahnfehlstellungen die später nur durch aufwendige Behandlungen wieder gerichtet werden können.
Auch das ständige Nuckeln an Flaschen, die mit gezuckerten Tees oder Säften gefüllt sind ist absolut kariesfördernd, da die Zähne ständig von dem Zuckerwasser umspült werden. Ungezuckerte Tees sind hier wesentlich besser geeignet.
Mit dem Zähneputzen sollte man schon im Alter von 6 - 9 Monaten beginnen, also ab dem Durchbruch der Milchzähne. Befreien sie die Zähne ihres Kindes regelmäßig von Belägen die die oft süße Kindernahrung hinterlassen. Hier legen Sie schon den Grundstein für das zukünftige Putzverhalten Ihres Kindes. Holen Sie sich ruhig profesionelle Unterstützung in Form von Büchern, Kassetten oder Ähnlichem. Damit Ihr Kind spielerisch mit der richtigen Pflege seiner Zähne vertraut gemacht wird.

Kinderzahnbürsten
eine Kinderzahnbürste sollte folgendermassen beschaffen sein:
- rutschfester Griff
- kurzer gerundeter Bürstenkopf
- weiche, endgerundete Borsten
- evtl. farbige Aufdrucke, die den Spaß am Putzen fördern

Kinder-Zahnpasta
verwenden Sie immer eine spezielle Kinder-Zahnpasta. Der Unterschied zu einer Erwachsenen-Zahnpasta besteht darin, dass bei Kindern die Fluorid-Konzentration dem jeweiligen Alter angepasst ist. In der ersten Zeit (Alter bis 3 Jahre) sollte das Kind nur mit Wasser oder einer Zahnpasta ohne Fluorid und Tenside die Zähne putzen, da am Anfang noch zu viel Schaum verschluckt wird. Für Kinder ab 3 Jahren gibt es Zahncremes für die speziellen Anforderungen von Milchzähnen mit einem geringen Fluoridanteil. Für Kinder mit bleibenden Zähnen sind Zahncremes mit höheren Fluoridanteilen verfügbar.

Info zum Teeflaschen-Problem:
- nursing-bottle-syndrom---was-ist-das-kopie-.pdf [736 KB]
-
informationen-fuer-eltern-von-kindern-im-vorsc.pdf [2.947 KB]

 

Prophylaxe für Erwachsene

Sie sind einzigartig - Ihre Mundsituation auch!
Darum brauchen Sie sicher auch andere Mundhygieneutensilien und Pflegetechniken als Frau Meier oder Herr Schulze!

Es gibt Menschen die nicht gründlich genug ihre Zähne putzen. Karies und Parodontitis sind häufig die Folge.
Es gibt andere Menschen, die wollen auf keinen Fall Karies oder Parodontitis bekommen. Sie sind sehr zahnbewußt, denn sie wissen, dass ihre Zähne ein Statussymbol sind und Vitalität ausstrahlen. Sie putzen und putzen und putzen ihre Zähne - sie putzen Ihr Zahnfleisch weg, sie putzen ihre Zahnhälse kaputt und einige Stellen kommen sie mit Ihren Bemühungen trotzdem nicht plaquefrei - und es entsteht dennoch eine Karies.

Wir helfen in diesen Situationen professionell. Wir zeigen den Weg zum Ziel - lebenslang eigene, schöne Zähne!
Unser Mundhygiene-Intensiv-Programm ist seit 18 Jahren unser Praxisschwerpunkt und hilft sehr erfolgreich die Zähne gesund zu erhalten.

 

Beratung werdender Eltern

Prophylaxe bei Kinderzähnen beginnt schon bei dem Verhalten der Mutter während der Schwangerschaft und geht von richtiger Ernährung hin zu häuslicher und zahnärztlicher Mundhygiene.
Kariesschutz bei Kleinkindern fängt schon im Mutterleib an. Ab dem ersten Tag der Schwangerschaft können Sie etwas für die Zähne Ihres Kindes tun. Wichtig hierfür ist die richtige Ernährung und eine ausreichende Versorgung mit Mineralstoffen. Verzichten Sie am besten auch auf alle Medikamente - sprechen Sie aber auf jedenfall mit Ihrem Arzt darüber.
Das Zahnfleisch werdender Mütter ist durch die hormonelle Umstellung und die veränderten Essgewohnheiten enorm gefährdet. Zahnfleischbluten ist oft die Folge und damit ist das Risiko des Zahnverlustes besonders gegeben.
Es ist wissenschaftlich bewiesen, das die kariesverursachenden Bakterien von Mensch zu Mensch (Löffel, Schnuller etc.) übertragen werden. Um die Gefahr einer Erstinfektion des Kindes durch die Mutter zu vermeiden, sollten Mütter vor und nach der Schwangerschaft einen Speicheltest durchführen lassen. So kann durch Prophylaxemassnahmen die Gefahr der Weitergabe der kariesförderden Bakterien herabgesetzt werden.
Durch eine enge Zusammenarbeit zwischen Gynäkologe, Kinder- und Zahnarzt, gemeinsam mit den Eltern, kann sehr viel für die Zahngesundheit Ihrer Kinder getan werden

 

Senioren

Senioren sind nicht mehr die "Omas" und "Opas" von früher - sie haben noch Biss!

Es gibt immer mehr ältere Menschen - und sie haben es sich verdient, auch im Alter noch ein angenehmes, komfortables Leben zu führen - eben mit eigenen Zähnen oder zumindest mit hochwertigem Ersatz.
Die besondere Situation des Seniorengebisses ist oft gekennzeichnet durch parodontale Vorschäden, Zahnfleischrückgang und freiliedgenden Wurzeloberflächen. Anders als bei jungen Erwachsenen ist hier eine ganz andere Mundpflege notwendig.
Daher benötigen gerade Senioren eine professionelle und individuelle Beratung und Behandlung durch ein Praxisteam, was hier seinen Tätigkeitsschwerpunkt hat.

Wir helfen Ihnen Ihnen gern!

 

Ihre gesunden Zähne - unser Konzept


Schöne gesunde Zähne - bis ins hohe Alter ?

Eigene Zähne
sind gleichbedeutend mit

Komfort, Vitalität, Gesundheit und Ästhetik.

- und so geht's:

Bitte machen Sie sich die Mühe und informieren Sie sich über unser langjährig erprobtes Konzept !
klicken Sie bitte hier: gesunde-zaehne---individualprophylaxe---praxis.pdf [2.284 KB]